SPORT

Bundesligist muss an seine Grenzen gehen

Lippstadt    Die Premiere war gleichzeitig die Abschiedsvorstellung: Wie erwartet unterlagen die A-Junioren-Fußballer des SV Lippstadt gestern in der 1. Runde des DFB-Vereinspokal dem Bundesligisten Hannover 96 mit 0:3. Das Ergebnis klingt eindeutig, aber auch das Team von Trainer Axel Hildebrandt hatte seine Möglichkeiten. Schade nur, dass bei bestem Wetter lediglich 410 Zuschauer diese Partie sehen wollen.

1. Runde Junioren-DFB-Pokal SV Lippstadt - Hannover 96 0:3 (0:1)

Die Gastgeber hatten sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für diesen Wettbewerb qualifiziert. Dafür, dass sich die Mannschaft erst eine Woche im Training befinden, zeigte der Westfalenligist gestern am Bruchbaum ein gute Leistung. Den Applaus der Fans nach dem Schlusspfiff hatten sich die Lippstädter redlich verdient.

Von einem Klassenunterschied war lange Zeit nicht zu erkennen. Die SVer gingen mutig und entschlossen in diese Partie und zeigten keinerlei Respekt vor dem großen Favoriten, der den DFB-Pokal 2016 gewonnen hatte. So war es kein Zufall, dass die Schwarz-Roten die erste Chance besaßen: In der 21. Minute bekam Zoltan Pataki den Ball nach einem Freistoß vor die Füße, doch sein Schuss wurde in höchster Not noch abgeblockt.

Praktisch im Gegenzug fiel nach einer schönen Kombination das 1:0 für Hannover 96: Noqui Thorisson köpfte die Kugel unhaltbar für den starken Lippstädter Keeper Michael Zadach in den Kasten. Kurz danach zog SV-Mittelfeldspieler aus 20 Metern ab, doch der Ball zischte knapp über die Latte. Pech hatte anschließend Hannovers Nationalspieler Emre Aytun, als er aus halblinker Position nur den Innenpfosten traf. Beim Stand von 0:1 zur Pause war für die Platzherren noch alles drin.

Direkt nach dem Wechsel suchten beide Mannschaften die Entscheidung. Zunächst hatten die Gäste zwei sehr gute Möglichkeiten, die Michael Zadach jedoch in glänzender Manier entschärfte.

Dann waren in diesem aktionsreichen und sehenswerten Match wieder die Lippstädter am Zug: Marcel Hoffmeier scheiterte aus sieben Metern völlig freistehend am Torhüter der Niedersachsen. 120 Sekunden später hatte Daniel Saibert nach einer Ecke den Ausgleich auf dem Fuß.

Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte des SV Lippstadt spürbar nach. Trainer Hildebrandt wechselte viermal, aber auch diese Maßnahme konnte den Außenseiter nicht mehr retten. Mark Große stellte nach einem schönen Alleingang und einem Schuss ins lange Eck auf 2:0 (60.). Das war die Vorentscheidung. Die Schwarz-Roten traten nun offensiv nicht mehr in Erscheinung. Das 3:0 für Hannover 96b durch Julian Rufidis unmittelbar vor dem Schlusspfiff war die logische Konsequenz, hatte allerdings nur noch statistischen Wert.

Insgesamt gesehen zeigten die jungen SVer einen couragierten Auftritt, der mit reichlich Applaus belohnt wurde. Auch Axel Hildebrandt war mit der Leistung seiner Schützlinge sehr zufrieden.    dan/lüt

06.08.2017 19:45
Drucken Vorlesen Senden
Anzeige
Suche
Lokal
Überregional
Eingeloggt sieht man mehr
Wenn Sie sämtliche Artikel einsehen möchten, loggen Sie sich bitte ein.
Prospekte
Patriot Aktionen
Frage des Tages
Stiftung Warentest rät zum Girokonto-Wechsel, wenn die Gebühren dafür 60 Euro im Jahr überschreiten. Knacken Sie diese Summe?
Jetzt abstimmen
Ergebnis
Umfragen-Archiv
Fotogalerien
Fotogalerien-Archiv
Kalenderblatt
Heute, 24.08.2017
34. Kalenderwoche, 236. Tag des Jahres
Noch 129 Tage bis zum Jahresende
Sternzeichen: Jungfrau
Namenstag: Amadeus, Bartholomäus, Rosa
HISTORISCHE DATEN
Sonnenaufgang:
aa
Sonnenuntergang:
a
Mondaufgang:
b
Monduntergang:
c
Mondphase:
d
mehr
Zeitungsverlag Der Patriot GmbH • Hansastraße 2 • 59557 Lippstadt • Postfach 2350/2360 • Tel.: (02941) 201-00 • Fax (02941) 201-297