SPORT

Schlecht - schlechter - SV: 0:3-Pleite nach Grottenkick

Lippstadt    Es bleibt dabei, der SV Lippstadt kann zu Hause gegen den ASC Dortmund nicht gewinnen. Schlimmer noch: Im vierten Versuch bekamen die völlig indisponierten Schwarz-Roten gestern eine auch in dieser Höhe verdiente 0:3-Klatsche verpasst. Aus Sicht der Gastgeber war es gestern ein richtiger Grottenkick, ein absolut gebrauchter Tag. Da passte es ins Bild, dass Tobias Puhl kurz vor der Pause einen Elfmeter verschoss. Trainer Stefan Fröhlich beschwerte sich nach dem Abpfiff über Fans, die seine Mannschaft verhöhnten.

Oberliga Westfalen

SV Lippstadt - ASC Dortmund 0:3 (0:3)

Die Stimmung am Bruchbaum war auf dem Tiefpunkt. „So schlecht habe ich die Mannschaft noch nie gesehen“, stammelte ein fast schon geschockter Präsident Thilo Altmann. Viele Zuschauer verließen das Stadion vorzeitig. Ob sie wiederkommen, dürfte fraglich sein.

Der SV Lippstadt fand gestern nicht statt. Kein Spieler, vielleicht mit Ausnahme des bedauernswerten Torhüters Christopher Balkenhoff, erreichte auch nur annähernd Normalform. Insofern hatte Hendrik Brauer sogar noch Glück. Er musste kurzfristig wegen Schmerzen im Hüftbeuger passen. Für ihn verteidigte Stefan Kaldewey links, und Felix Bechtold rutschte in die Startelf.

Direkt vom Anpfiff weg wurden die schläfrigen Schwarz-Roten förmlich überrannt. Gegen das offensive Pressing der Dortmunder wussten sie kein Mittel. Die Gäste waren in allen Belangen besser. Sie waren lauffreudiger, zweikampfstärker und brandgefährlich mit ihrem blitzschnellen Umschaltspiel. So bitter es klingen mag: Dem hatte der SV nur Fehlpässe entgegenzusetzen.

Überragend bei den Gästen war Maximilian Podehl, den Trainer Stefan Fröhlich im Vorfeld der Partie als einen auch für den SV Lippstadt interessanten Spieler bezeichnet hatte. Der junge offensive Mittelfeld-Mann erzielte zwischen der 10. und 28. Minute einen Hattrick und erschoss den SV damit im Alleingang. Seifert hatte vor der Pause sogar noch das 0:4 auf dem Fuß, das Balkenhoff verhinderte. Die Gastgeber brachten es vor dem Wechsel auf eine Kopfballchance von Tobias Puhl (25.) und einen Elfmeter (41.), den der Mittelstürmer verschoss. ASC-Keeper Held ahnte die Ecke und tauchte rechtzeitig ab. Es folgte ein Frustfoul von Sven Köhler gegen den dreifachen Torschützen Podehl, der verletzt ausgewechselt werden musste.

In der zweiten Halbzeit stellte der SV auf eine Dreierkette um, Stefan Kaldewey rückte ins Mittelfeld, Giacomo Serrone und Kevin Holz tauschten die Seiten. Maßnahmen, die allesamt verpufften. Es blieb ein gebrauchter Tag für die Platzherren. Immerhin schafften sie es das 0:3 zu halten. Auch weil die Aplerbecker ihren Vorsprung mit zunehmender Spieldauer verwalteten. Allerdings besaßen sie auch in diesem Durchgang die beste Chance, als Seifert völlig freistehend den Ball nicht richtig traf.

Die erste Saisonniederlage für den SV Lippstadt war längst eine Tatsache. Der Schlusspfiff dürfte für Lübbers und Co. gestern eine echte Erlösung gewesen sein.    lüt

10.09.2017 19:45
Drucken Vorlesen Senden


Das Kommentieren dieses Artikels ist nach der Portal-Anmeldung möglich. Nicht angemeldete Leser können uns ihre Meinung gerne per E-Mail, Facebook oder auf postalischem Weg mitteilen.
Anzeige
Suche
Lokal
Überregional
Eingeloggt sieht man mehr
Wenn Sie sämtliche Artikel einsehen möchten, loggen Sie sich bitte ein.
Prospekte
Patriot Aktionen
Frage des Tages
Am Donnerstag sind die Sozialdemokraten zum Gespräch beim Bundespräsidenten geladen. Glauben Sie, dass die SPD ihre Meinung ändert und es doch eine große Koalition gibt?
Jetzt abstimmen
Ergebnis
Umfragen-Archiv
Fotogalerien-Archiv
Kalenderblatt
Heute, 23.11.2017
47. Kalenderwoche, 327. Tag des Jahres
Noch 38 Tage bis zum Jahresende
Sternzeichen: Schütze
Namenstag: Felizitas, Klemens, Kolumban, Trudo
HISTORISCHE DATEN
Sonnenaufgang:
aa
Sonnenuntergang:
a
Mondaufgang:
b
Monduntergang:
c
Mondphase:
d
mehr
Zeitungsverlag Der Patriot GmbH • Hansastraße 2 • 59557 Lippstadt • Postfach 2350/2360 • Tel.: (02941) 201-00 • Fax (02941) 201-297