„Geht nicht, gibt’s nicht“
von Dominik Friedrich am 29. November 2018 19:46 Uhr Lippstadt

LIPPSTADT    „Geht nicht, gibt’s nicht“: Immer wieder fiel dieser Satz am Donnerstagmorgen im Patriot-Verlagshaus am Wasserturm. Er umschrieb kurz und bündig die Eigenschaften, mit denen die geehrten Jubilare und zukünftigen Pensionäre des Medienhauses während ihrer langjährigen Tätigkeit zum Erfolg des Unternehmens beitrugen.

In den Mittelpunkt rückte dabei auch Verleger und Herausgeber Dr. Michael Laumanns, der vom Betriebsratsvorsitzenden Dieter Tuschen für sein 50-jähriges Betriebsjubiläum ausgezeichnet wurde. „50 Jahre Verleger: Das ist eine Hausnummer, gerade heute – in einer Zeit, in der der eine oder andere Verlag aufgegeben hat“, erklärte Tuschen.

Der Betriebsrat kramte im Rahmen der Feierstunde zahlreiche Anekdoten hervor aus der Zeit, in der Michael Laumanns die Geschäfte führte, die Zeitung noch in Blei gesetzt und in schwarz-weiß gedruckt wurde. „Sie haben immer hinter Ihrer Mannschaft gestanden. Bis heute hat die Belegschaft großes Vertrauen in Sie“, lobte Tuschen den Verleger.

Geschäftsführer, Herausgeber und Verleger Christoph Barnstorf-Laumanns fand im Namen seiner Mit-Herausgeber Dr. Michael und Dr. Reinhard Laumanns ebenso lobende und treffliche Worte für die weiteren Jubilare. Seit 25 Jahren ist Monika Kellerhoff dem Medienhaus verbunden. Als Leiterin der Finanzbuchhaltung ist sie die Frau der Zahlen beim Patriot. Als vertrauensvoll und zuverlässig, beschrieb Tuschen sie. Gleiches gelte für Franz-Werner Wiechert, Rolf Brinkmann und Elisabeth Kunau. Wichert und Brinkmann sind seit 40 Jahre in der Firma. Von Schriftsetzern entwickelten sie sich in dieser Zeit zu Alleskönnern der digitalen Zeitungstechnik. Elisabeth Kunau arbeitet seit 1987 in der Buchhaltung. Ende des Jahres wechselt sie in den Ruhestand. „Wir werden Ihren Humor und Ihr Lachen vermissen“, sagte Barnstorf-Laumanns.

Bereits im September endete für Marion Schmidt das Berufsleben. Sie arbeitete 43 Jahre beim Patriot in der Kundenbetreuung.