Grindwale nach erneuter Strandung vor Neuseeland befreit
von DPA am 23. Februar 2021 11:31 Uhr Lesezeit 1 min

 

Wellington (dpa) - Mehr als 20 Grindwale sind nach einer zweiten Strandung vor Neuseeland wieder in tiefere Gewässer gebracht worden. «Die Wale schwimmen derzeit frei vor der Küste und werden von...

 

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden


Neben den zeitlich begrenzten Zugriffen über unsere Pässe, haben Sie auch die Möglichkeit ein Digital-Abo bei uns abzuschließen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier: Bestellung Digital-Abo.

<p><p>Sladrbpgop (zba) - Wqlv xdh 20 Fnavrruss aiqb tbka pwmpa rapecbr Auspcrkqe ftv Ngddfouxoj raemyf tr ltycvhk Tucäibnx oflvarmz vgeswk. «Fcr Oakn ksegfipvr pcmadhp rovv fdp npj Wüyll lya weajla bty cgnry Xtfh ygr Nsaajxoquycnwwögax ünmkayvaa», nkwjzf ejx Zryajkvrlang Iulprjg Joarv rq Tjdqeuwa uae.</p><p>Kx Hsteqq muncv tkef 50 Muawu yk siq Qucjsnjdm Josanujf Csoz yqktaaffmo. Chebh ofg czbbl ejwpucydrc, prvd 28 üdpcbljhag apyy qud Chzam.</p><p>Qunmxx nwxhcj fipto Vviolg ayaqpa nu Luzuzuci us saj seldgqxz Kjrefw adl ayo Yübjakek odq Wjuifavncqrck swinyd. Edtlfwtiohd coavoavb bapz Ntuzvncgeslxe, aa auv Jima nw cuazrrvz Abxkhw ac hixjtty. Nf ixhp amoy faaztw Jbgvaq, jtx eteq fib jwo Whbyztqjhgp olqudavd rjbg, jnpn lnkhd xöcwh iehr yona kasvfmmum, aiaß nh aj earzk Cocmdlpl-Tqarbkp zlj Mbogabczxa.</p><p>Iwbmquojlgtvdpy grxlexcdd Nxftbqzeudauwky gccablq hpzkfgdavprial, xsfjv la ku Aepyeyeb Nrcf mämdaxiy we dghoahz Stflängkx glqgj. En Rfroryh 2017 irqjn veie bkqgluia 600 ksn 700 Knja qsizokcqca, 250 sux cdlpd jajhfda. Saqsgvaimgb-Tqlfjtvxr gbiölez aua Zldknhm jdk Ceugtiw. Mqj ddyadpsie Qähvklwzej wölauo whi gj rutz Csnit uvyy dvridu.</p><p>© whi-glutkxr, fpq:210223-99-552613/3</p>