Dorfcheck Eikeloh: Digitaler Kriechgang ein Horror
von Redaktion am 22. Mai 2020 17:30 Uhr Erwitte

Eikeloh – Wenn neun von zehn Dorfbewohnern im Dorfcheck den Begriff "Horror" oder "Katastrophe" benutzen, dann muss man aufhorchen: Das Dorf zwischen Bundesautobahn und Bundesstraße hat - um im Bild zu bleiben - bezüglich der Qualität seiner Datenautobahn eher holpriges Feldwegniveau. Das fällt besonders jetzt auf, in dem etliche der Menschen in Eikeloh Homeoffice oder Homeschooling machen müssen. Bis 2023/24 wird's wohl noch brauchen, ehe die Glasfaser Einzug hält.

Echt gut ist der Wohlfühlfaktor. 9,2 von 10 möglichen Punkten sind klares Indiz dafür, dass es sich lohnt, in dieser Dorfgemeinschaft zu leben. Großer Zusammenhalt, prima Vereinsleben und dazu noch die Wechselwirtschaft als Treffpunkt - das lässt den Ort regelrecht aufblühen. Geschätzt wird auch die Natur. Die Pöppelsche liegt direkt vor der Haustür - und wären dann nicht die vielen Gassi-Touristen, die große Mengen an Hinterlassenschaften im Schutzgebiet hinterließen, gäbe es auch hier keinen Abzug. 

Was es noch an Wünschen, Anregungen gibt, was die Teilnehmer an Tops und Flops nennen und wie der Ortsvorsteher das Ergebnis des Dorfchecks bewertet, das können sie ab sofort in unser detaillierten Übersicht lesen.

   

     

Unterdessen geht die Abgabe der persönlichen Zeugnisse der Bewohner in Eringerfeld für ihren Dorfcheck auf die Zielgerade. Bis zum Sonntagabend, 24. Mai, besteht die Möglichkeit, die guten und vielleicht auch nicht so guten Seiten des Dorfes im Online-Formular zu beschreiben und Noten für die relevanten Lebensbereiche abzugeben. Mitmachen lohnt sich nicht nur wegen der Preise. Montag geht's dann weiter mit Ermsinghausen ...

   

Nur noch bis Sonntagabend: Der Dorfcheck ERINGERFELD