Randale im Kinderzimmer
von Redaktion am 7. Februar 2020 17:24 Uhr Kinder

Kreis Soest – Wenn vier Männer lauthals vom Hardrockhasen Harald oder vom Kinderzimmer-Punk singen und dabei ordentlich abgehen, dann kann es nur Randale sein. So heißt eine Band aus Bielefeld. Jochen Vahle (Gesang), Marc Jürgen (Gitarre), Christian Keller (Bass) und Garrelt Riepelmeier (Schlagzeug) machen seit vielen Jahren wilde Musik für Kinder und Eltern. Manchmal haben die Lieder einen tieferen Sinn, manchmal sind sie einfach nur lustig und machen Spaß. Im Interview beantwortet Sänger Jochen Vahle ein paar Fragen.

Was haben Sie als Kind gehört?

„Ganz viel Beatles, später dann auch Reinhard Mey. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich typische Kinderlieder gehört habe. An ganz viele Lieder aus Fernsehserien kann ich mich aber erinnern, zum Beispiel Heidi, Pinocchio oder Catweazle.“

Hat Sie das geprägt? Also wollten Sie deshalb andere Musik für Kinder machen?

„Nein, das kam erst viel später. Wenn man selbst keine Kinder hat, hat man ja mit Kinderliedern nicht so viel zu tun. Als meine Tochter drei Jahre alt war, ist mir aufgefallen, dass sie total zu den Liedern von den Ärzten und Ramones abgeht, also zu der Musik, die ich immer höre. Und da dachte ich mir, es muss doch möglich sein, deutschsprachige punkige Musik für Kinder zu machen. Das ist jetzt 15 Jahre her ...“

... ja, und das scheint ziemlich gut anzukommen, oder?

„Uns ist wichtig, dass die Eltern auch etwas mit unserer Musik anfangen können. Das Schönste ist, die Familien auf unseren Konzerten gemeinsam zu erleben. Es ist sehr lustig, wenn die Mamas und Papas ihre Rock-T-Shirts auf unseren Konzerten spazieren tragen.“

Sie schreiben ja die Texte. Gehen Ihnen nicht langsam die Themen aus, wenn Ihre Tochter jetzt 18 Jahre alt ist?

„Nein, überhaupt nicht! Ich habe ja noch zwei Kinder. Der Jüngste ist allerdings auch schon zwölf. Aber Themen finden wir immer. Zum Beispiel habe ich mir jetzt eine Posaune gekauft und überlegt, dass man damit super ein Elefantenlied machen kann. Oder die Kinder liefern uns Ideen. Wir hatten ein Feuerwehrlied und dann haben uns Kinder angesprochen, ob wir nicht auch ein Lied über die Polizei machen können. Das haben wir dann gemacht. Und auch unser Bassist, der ja Grundschullehrer ist, bringt immer mal Ideen mit, worüber wir ein Lied machen könnten.“

Und was sind das so für Themen?

„Wir wollen keine Pädagogenband sein, also nicht wie die Oberlehrer mit dem Zeigefinger drohen. Es muss auch bekloppte Songs geben. Aber wir haben auch sinnvolle Botschaften. Bei Willi Wal geht es zum Beispiel um die Verschmutzung der Meere. Wir wissen, dass die Kinder ganz genau zuhören. Eltern haben uns erzählt, dass ihre Kinder jetzt beim Einkaufen darauf achten, Plastik zu vermeiden.“

Welches Ihrer Lieder ist denn Ihr Lieblingslied?

„Oh, das ist schwierig. Im Moment Trompete, weil ich da endlich mal auf der Bühne Trompete spielen darf, wenn auch nur zwei Töne. Unser aller Lieblingslied ist Hardrockhase Harald, weil das Lied genau auf den Punkt bringt, was wir machen.“
Das Interview führte Julika Enders.

Eure Fragen

Habt ihr noch Fragen an den Randale-Sänger Jochen Vahle? Dann schickt sie uns doch. Wir leiten sie an die Band weiter und veröffentlichen Fragen und Antworten in der nächsten Ausgabe. Vergesst nicht, euren Namen und euer Alter dazu zu schreiben. Schickt eure Fragen bitte bis Dienstag, 11 Februar, 12 Uhr, an: kitz@derpatriot.de

Auftritte

Randale in voller Aktion gibt es am kommenden Samstag, 15. Februar, ab 16 Uhr beim Konzert im Kulturgüterbahnhof in Langenberg. Im Mai sind die Musiker wieder in der Nähe zu Gast: am Freitag, 22. Mai, spielen sie beim Vater-Kind-Festival in Rüthen. Infos zur Band und zu den Konzerten findet ihr im Internet: www.randale-musik.de