Vom Tigerenten Club in die Weltspitze
von Redaktion am 7. Februar 2020 17:25 Uhr Kinder

Willingen – In der Skisprung-Hochburg Willingen ist Stephan Leyhe der gefeierte Held. Dort wuchs er auf und ging zur Schule. Vor genau 17 Jahren war Stephan Leyhe als Kinderreporter für den Tigerenten Club an der Mühlenkopfschanze unterwegs. Damals war er elf Jahre alt, hatte ein Mikrofon und sollte die Sportler mit seinen Fragen löchern. Der kleine Stephan schnappte sich dann keinen geringeren als Sven Hannawald. „Was ist so toll am Skispringen?“, fragte Leyhe. Der Olympiasieger und erstmalige Tournee-Vierfachsieger antwortete in aller Kürze: „Probier es einfach mal aus.“

Gesagt, getan. Aus einem motivierten Kind im Jahr 2003, das nach eigener Aussage mit einer Belohnung bei McDonald’s zum ersten Sprung von der Schanze bewegt werden musste, entwickelte sich ein leidenschaftlicher Top-Skispringer. 2020 könnten Hannawald und Leyhe in Willingen beim deutschen Heim-Weltcup wieder aufeinandertreffen. Diesmal würde aber Hannawald die Fragen stellen. Der Ex-Profi ist nun Experte bei einem Sportsender. dpa