Wer war eigentlich Robert Koch?
von Redaktion am 4. Juni 2021 17:42 Uhr Kinder -  Lesezeit 2 min

Von Thomas Felder

Seit Beginn der Corona-Pandemie kommen die maßgeblichen Informationen zum Infektionsgeschehen von einer Einrichtung: dem Robert-Koch-Institut, kurz RKI. Der Namensgeber Robert Koch gilt als einer der wichtigsten Mediziner der Geschichte. Allerdings hat Robert Koch, der von 1843 bis 1910 lebte, mit der Corona-Forschung nicht direkt zu tun. Vielmehr ist er der Entdecker jenes Bakteriums, das die Tuberkulose, kurz Tbc, verursacht.

Wenn wir heute von Tuberkulose sprechen, meinen wir meist die Lungen-Tuberkulose. Dabei wird Lungengewebe durch die Tuberkel-Bakterien zerstört. Dass die Tuberkulose die weltweite Liste der tödlichen Infektionskrankheiten anführt, ist vielfach unbekannt – schließlich lenkt Corona seit vielen Monaten die ganze Aufmerksamkeit auf sich.

Etwa ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut Schätzungen mit dem Tbc-Erreger infiziert. Doch nur einige der Betroffenen werden auch krank. Weltweit geht man von jährlich etwa zehn Millionen Tuberkulose-Kranken aus. Zwischen 1,4 und 1,8 Millionen Menschen sterben in jedem Jahr an Tbc.

Als Robert Koch im Frühling 1882 in einem Vortrag nachwies, dass Bakterienstäbchen die gefährliche Infektionskrankheit Tuberkulose auslösen, galt das als wissenschaftliche Sensation. Koch genoss damals bereits einen guten Ruf, weil er zuvor schon den Milzbranderreger ausfindig gemacht hat.

Ältere Menschen können sich noch daran erinnern, dass es früher so genannte Röntgen-Reihenuntersuchungen gab. Ziel war es, durch massenhafte Untersuchungen herauszufinden, wer an Tuberkulose litt, obwohl es der oder dem Betroffenen gar nicht bekannt war.

Um Tuberkulose zu behandeln, gibt es verschiedene Antibiotika. Eine Impfung gegen Tbc wird seit vielen Jahren nicht mehr empfohlen. Impfstoffe stehen auch nicht länger zur Verfügung. Antibiotika gegen die Tuberkulose müssen nach Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation WHO aber noch weit über die Beschwerden hinaus eingenommen werden. Richtwert ist mindestens ein halbes Jahr. 2020 wurden in Deutschland 4127 Erkrankungen gemeldet, das sind fünf Fälle pro 100 000 Einwohner. 2019 starben in Deutschland 129 Menschen an einer Tuberkulose-Erkrankung.

Robert Koch, dessen Name seit Beginn der Corona-Pandemie im Zusammenhang mit dem RKI ungezählte Male genannt wird, hat sich aber nicht nur mit Blick auf die Tuberkulose große wissenschaftliche Verdienste erworben. Koch gilt auch als Entdecker des Cholera-Erregers. Zudem forschte er in Afrika über Malaria und die Schlafkrankheit. 1905 wurde Robert Koch für seinen großen Einsatz im Dienst an der Menschheit mit dem Nobelpreis geehrt.

Schrecken & Entdecken

Das Coronavirus hat alles verändert. In der Geschichte der Menschheit gab es manche schlimme Krankheit. Oft wurden gerade deshalb neue Heilmittel entdeckt. Denn auch die Medizin entwickelt sich immer weiter. Manchmal durch gezielte Forschung, manchmal sogar durch Zufall. In unserer Serie Schrecken & Entdecken zeigen wir euch Beispiele von Krankheiten und medizinischen Entdeckungen. Sie sollen euch Hoffnung machen, dass wir auch Corona in den Griff bekommen – wie zuvor die Pest und andere Krankheiten.