In eigener Sache: Warum der Patriot nicht die gesamte Corona-Berichterstattung im Netz freischaltet
von Redaktion am 23. März 2020 18:00 Uhr Lippstadt

Seit Beginn der Corona-Krise müssen wir uns täglich mit Vorwürfen auseinandersetzen, die in der Argumentation und Schärfe teilweise so groteske Züge annehmen, dass einem der Atem stockt. Immer geht es um die Frage, warum wir online nicht unsere gesamte Berichterstattung über die Pandemie für alle freischalten, sondern weiterhin auf Bezahlung pochen. Die relativ simple Antwort darauf ist, wir leben davon.

Der Patriot ist ein privates Unternehmen, das Erlöse benötigt, um seine Mitarbeiter und die laufenden Kosten zu bezahlen und am Ende auch Gewinne braucht, um in die Zukunft zu investieren. Wir sind keine staatliche Informationsstelle und auch nicht der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der seine Gebühren übrigens auch nicht aussetzt. Ich habe bisher noch nicht die Forderung vernommen, dass in diesen Zeiten doch die ärztliche Versorgung kostenlos sein müsste, ich habe auch noch nicht davon gehört, dass Forderungen nach kostenlosem Brot und – Entschuldigung, das muss sein – Klopapier laut geworden sind. Die Nachrichten aber, die müssen doch in diesen Zeiten kostenlos sein.

Alle machen sich Sorgen, viele haben große Angst. Dafür haben wir vollstes Verständnis und deshalb auch die wichtigsten lokalen Informationen und Anordnungen der Behörden in Form eines Nachrichtentelegramms freigeschaltet. Ähnliches haben wir auch in der Vergangenheit bei drohenden Gefahren (z.B. bei Unwettern) gemacht. Dies aber vor allem, um eine schnelle Information zum Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten und nicht erst Bezahl- oder Registriervorgänge in Gang setzen zu müssen. Die kurze, schnelle Information ist also gewährleistet. Bei allem Weiteren geht es aber lediglich um ein nachvollziehbar gesteigertes Informationsinteresse. Das wollen wir befriedigen, das ist unser Job. Aber warum kostenlos? Weil das Internet kostenlos sein soll? Weil andere kostenlos berichten? Da sind wir bei grundsätzlichen Fragen und nicht bei der Corona-Krise. Ein nachvollziehbares Argument wäre vielleicht, dass sich jemand nur im Moment informieren und nicht über einen längeren Zeitraum ein Abonnement abschließen möchte. Das muss niemand. Bei uns können auf einfachste Art einzelne Artikel gekauft werden. Wir haben Tagespässe, Wochenpässe, Monatspässe, die sich alle nicht automatisch verlängern. Der Tagespass kostet übrigens lediglich 99 Cent.

Verständnis für den uns entgegenschlagenden Ärger hätte ich auch, wenn wir Corona ausgenutzt hätten und bisher kostenlose Angebote kostenpflichtig gemacht hätten. Aber auch das trifft nicht zu. Wir haben uns bereits vor 20 Jahren für diesen Weg entschieden und damals die ersten Artikel nur für Abonnenten freigeschaltet. Es bleibt ein bisher noch nicht vorgetragenes Argument. Was ist mit denen, die sich informieren wollen, es sich aber nicht leisten können? Bitte melden. Wir werden für die Zeit der Krise unbürokratisch Zugangspässe vergeben. Zum Beispiel für diejenigen, die berechtigt sind, an den Tafeln teilzunehmen oder ein Sozialticket zu erwerben.

Alle anderen sollten bitte einmal überlegen, warum sie sich so aufregen. Hat das etwas mit Corona zu tun oder ist es schlicht der Unmut darüber, im Internet für journalistische Leistungen zu bezahlen? Das hieße nämlich, dass diejenigen, die uns vorwerfen die Corona-Krise auszunutzen, genau das tun.

Von Verleger C. Barnstorf-Laumanns

John Doe: Übrigens, was wäre, wenn man einen Ticker bereitstellt und dort auf ausführlichere Artikel mit Bezahlschranke verlinkt? Ich wette, der Patriot könnte sich über viele neue Abos freuen. Nur so als Idee.

29.03.2020 11:37 Uhr

John Doe: Es ist natürlich völlig in Ordnung, dass der Patriot Geld für seine Inhalte verlangt. In der aktuellen Situation könnte man sich aber sicher auch solidarisch Verhalten und zumindest einen Corona Ticker für unsere Region kostenlos zur Verfügung stellen. Ich vermute, dass dem Patrioten durch die Corona-Krise nicht nennenswert Einnahmen entgehen. Bei allem Verständnis für die Situation der regionalen Zeitungsverlage.

29.03.2020 11:31 Uhr

Detlef Aden: Bei einigen Menschen ist immer der der Virus „Geiz ist geil“ im Blut. Immunität = Null. Die Mitarbeiter und Redakteure leben nicht von Luft und Liebe. Und wer denkt er will gute und objektive Berichterstattung nicht zahlen, sollte sich hier nicht aufregen, sondern zur Presse der BILD und andere wechseln. Ich jedenfalls zahle gerne für objektive Berichterstattung.

26.03.2020 07:50 Uhr

Matthias Boruschowitz: @Christian Plattfaut: Der Artikel "Coronavirus: Freigeschaltetes Nachrichten-Telegramm", welcher ebenfalls mehrmals täglich aktualisiert wird, ist für Nicht-Abonnenten kostenlos lesbar. Schau doch mal rein :) @Booster 63: Die Bild erwirtschaftet den Großteil ihrer Erlöse durch den Einzelverkauf. Die Abosparte ist nur ein sehr kleiner und eher unbedeutender Bereich, weshalb die Abogebühren so niedrig angesetzt sind. Findest Du in der Bild-Zeitung denn auch tägliche lokale Berichterstattung über die Städte und Ortschaften unseres Verbreitungsgebiets? Ich denke nicht ;)

25.03.2020 08:33 Uhr

Christian Plattfaut: Ich zahle fūr Patriot Print Abo über 30€. Ich kann hier leider auch nichts lesen ohne das Extra Online Abo. Kõnnen sie da nicht wenigstens einige wichtige Seiten wie den Corona Ticker auch mal fūr angemeldete Print Abonenten freischalten? Der Begriff umsonst passt ja bei dieser Personengruppe auch nicht, oder?

24.03.2020 17:28 Uhr

Josef Kemper: Zeitung, ärztliche Behandlung, Medikament usw. alles kostenfrei, zum Nulltarif, was auch sonst! Woher diejenigen aber, die uns zum Beispiel mit ihrer täglichen Berichterstattung, mit der Zeitung, wahrheitsgemäß, mit wichtigen Informationen, ohne Panikmache, versorgen, ihre Einkommen bekommen? Egal!!! Auf die Zeitung mit den vier großen Buchstaben ist übrigens mein Hund gerade richtig sauer, er muss jetzt auch eine Maske tragen, die haben erst kürzlich behauptet, Corona wird auch von Hunden übertragen. Das zum Thema seriösen Journalismus. Herzlichen Dank an das gesamte Team des Verlages, für ihre tägliche Arbeit die sie leisten, ich bin froh, dass es sie alle gibt und wir eben nicht nur auf die Wahrheiten von Rathaus-TV, Facebook usw. angewiesen sind!!! Und dafür bezahle ich auch gerne mein Abo.

24.03.2020 10:52 Uhr

Ralph Vollmer: Not macht ja bekanntlich erfinderisch... bevor ich in der Situation auf Leser verzichte, versuche ich es doch mit 50% Rabatt Aktion für 3 Monate.....da wird sicherlich der ein oder andere zuschlagen und dann dabei bleiben. Einfach mal weg von den starren Regeln und vom ,alten’ Denken... letzendes ist der Patriot in der Pflicht als regionale Presse die Menschen vor Ort zu informieren. Das allerdings muss nicht kostenlos sein...ein Abonnent lässt Grüßen..

24.03.2020 08:58 Uhr

Dietmar Trieb: Ich kann mich der Meinung von Jörg Kleinschmidt nur anschließen! Ich habe im Netz auf den Seiten von LaS und Wochentip keine aktuellen Informationen gefunden, und schon gar keine, die mehrmals täglich aktualisiert werden. Und warum ist das so? Weil dafür Mitarbeiter erforderlich sind, die Geld kosten, aber keine Einnahmen generieren; es sei denn, auch dort wird diese Dienstleistung kostenpflichtig!

24.03.2020 08:41 Uhr

Jörg Kleinschmidt: Werter Booster 63, wie alt sind die "News" im Wochentipp und Lippstadt am Sonntag? Hinken sie bei der Bild Zeitung etwa auch eine Woche hinterher?

24.03.2020 00:38 Uhr

Erika Hapke: Woher beziehen wir denn unsere Informationen? Fernsehen, Rundfunk und Print-Medien. Aber auch das Fernsehen und Rundfunk sind nicht kostenlos. Schon mal drüber nachgedacht? Für jeden Sch... Wird Geld ausgegeben, aber bei guter Information will man sparen? Armes Deutschland.

23.03.2020 23:58 Uhr

Rolf van Halder: Rolf van Halder. Muß hier mal eine Lanze für den Patriot brechen. Pünktlich vor dem Aufstehen im Briefkasten. Auktuell, immer auf dem Laufenden. Alle Themen werden bedient. Ob ich für die Bildzeitung unbedingt 3,99 € im Monat bezahlen möchte, Nein. Wenn ich den Spiegel im Netz freischalten möchte, muss ich auch bezahlen. Also, liebes Taem vom Patriot, weiter so. Ein treuer Abonnent aus dem Lippstädter Süden. Und ein Dankeschön an den Boten. Gruß Rolfi

23.03.2020 21:41 Uhr

Booster 63: Komisch Lippstadt am Sonntag und Wochentip können sich auch über Werbung und Anzeigen finanzieren und außerdem halte ich Eure Onlineabo-Gebühren für sehr übertrieben bei Bild zahle ich z.B. 3,99 monatlich !

23.03.2020 21:11 Uhr

Dieter Tuschen: Richtig Jörg. Und es gilt auch über 100 Arbeitsplätze zu erhalten. Dieter Tuschen/ Betriebsratvorsitzender

23.03.2020 19:44 Uhr

Jörg Kleinschmidt: Eine Leistung oder ein Produkt in Anspruch nehmen und sich darüber beschweren das man dafür bezahlen soll? Tolle Einstellung, das erklärt die Kommentare hier. Liebes Patriot Team: Danke das ihr immer für uns da seid, auch und besonders in diesen Zeiten, das ihr zuverlässig aus meiner Stadt, meiner Region und der Welt berichtet. Und das jeden Morgen, bei jedem Wetter, meine Zeitung im Briefkasten ist. Dafür bezahle ich gerne, danke und weiter so!

23.03.2020 18:17 Uhr

Alfie 09: Da Lob ich mit den Soester Anzeiger, alles frei verfügbar, und die werden such nicht staatlich gefördert. FC

23.03.2020 17:15 Uhr

Marcus Swat: Ihr tragt doch aber eine regionale Verantwortung und profitiert doch ungemein. Was macht denn Ihr Abonnenten Zuwachs? TYPISCH Lippstadt Schade Patriot

23.03.2020 16:02 Uhr