Publikation um 10:13 Uhr
von Redaktion am 14. Oktober 2019 10:13 Uhr Test -  Lesezeit 1 min

Besteht zum Zeitpunkt der Anwendbarkeit der DSGVO schon ein Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Google, ist es nicht in jedem Fall erforderlich, einen neuen Vertrag abzuschließen. Nur für den Fall, dass der Vertrag mit Google vor September 2016 abgeschlossen wurde, ist ein neuer Vertrag abzuschließen, da sich die alten ADV-Verträge von Google auf den für unwirksam erklärten Safe-Harbor-Beschluss beriefen.