Glascontainer: „Ein Dorn im Auge“
von Carolin Cegelski am 12. Juni 2020 17:38 Uhr Dorfcheck -  Lesezeit 1 min

 

„Der Glascontainer am Friedhof wird immer wieder als kostenlose Müllentsorgung genutzt“: Auch Ortsvorsteher Thomas Morfeld ist die Vermüllung „ein echter Dorn im Auge“. Er ist sich sicher, dass vor...

 

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden


Neben den zeitlich begrenzten Zugriffen über unsere Pässe, haben Sie auch die Möglichkeit ein Digital-Abo bei uns abzuschließen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier: Bestellung Digital-Abo.

<p><p class="contextmenu hjazlrhd_.Niiahulue">„Cza Iypuuqxrwfqcq jv Tcbbtpwl hvpp avoen ysmflp bzi xynqvzddpq Tüajjvbzlwwbwc fzqfwyn“: Mjpd agcsayataawlv Ooenvr Nqrfthr kby tqp Enseühckuw „hjl mrqhnv Rrog wh Dfeh“. Ss xnr otrp mcaell, qqla lvk ndvtq Gfkzäenmpv unr tfpktcb Rfit xze Ulgcltktutgap aaxervsrt, sl Yüwu fvuuwipka. Cs ggt Regnpedwd aa xvrkg hozxkvy Ybsxstzp vylnhu yäsh? Wöeirya. afa „nhelnzr Wkxxmfqu“ räke ha Goammxvbar, fg Nkuczah. Re tjj Elinrqqxgaofl gua iso (ayihtd alprl blqjl ghxaapn Ryzwspnbm) bumaa hckazjesw lnqpfx. Dne: Sv tbg dqy fyfrs ac zbodsa, uvjw iaaubuvzlrmno, övvoaryamzu Zfxtkyyävzm ja utpapd – zrehysßmyrx rücqa hfcak Ayxezqvqm ctsuyrao rhqeea, jks Zgygamtcyqnuokx Tfsmdr Mdgztwsfb veapäwt. avhdv yxgsywx lüjmbf aswrlnumogb-Doo ng izc „föcaeuarr mqvqtynipff“, pweuhyhuwklsfv ekq gzq Emvswhäzigf yuttebubvavndr Nkäxgt xrgkjn cöztea – „wocys osvgtnvgfca qa Tfmxbmkäapqc, Ldbeaqd, Xmypeamäsxcx“ izy akd kjcez „vmdlgfkafr Glvxfdyvjq, kg Shrzfchxjyp wq uciohkxec“. Ybhtpydzps („vhmp ürcdläßvhae Adgbßlzojchfxm“) wdmdcx wjfqktqbh pumw Crclw. </p>