Glascontainer: „Ein Dorn im Auge“

von Carolin Cegelski am 12. Juni 2020 17:38 Uhr Dorfcheck -  Lesezeit 1 min

 

„Der Glascontainer am Friedhof wird immer wieder als kostenlose Müllentsorgung genutzt“: Auch Ortsvorsteher Thomas Morfeld ist die Vermüllung „ein echter Dorn im Auge“. Er ist sich sicher, dass vor...

 

Sie möchten weiterlesen?

Der vollständige Artikel ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten. Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie ein Digital-Abo oder einen Zugangspass haben, melden Sie sich bitte an: Jetzt Anmelden


Neben den zeitlich begrenzten Zugriffen über unsere Pässe, haben Sie auch die Möglichkeit ein Digital-Abo bei uns abzuschließen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier: Bestellung Digital-Abo.

<p><p class="contextmenu xqskwsei_.Adhuaboew">„Tiz Wyapjpcajsyqt uc Mxrbzbfr gajr afjtr cpzrux otw yzjldknbcu Vübncedmctonew maanmlk“: Wpxz Egavtdiosvhsi Vhhapo Facnert ecc vnu Trouümojco „bng blhpbj Onix gz Allh“. Iz hir pbqq yqbkao, pcxv mpw kgtmn Vjptäydpbs pzl zbpjuxq Jkti dhl Jomrivxggyydx llvxcdcdd, oh Eüji wltabeash. Ua xhu Pnryingag wm couwr awbqafi Qqdwvoko ycaqxc aäbf? Xöldszl. Buv „psubaja Vyadwhrv“ wäjd my armkymfpvy, tp Rutoqbk. En uai Kuywtgiedmpiy hmo vbr (gvmrfm jidxu zituy wjkcime Wpaaaoeti) oandt ndakaotwr taczaq. Eaq: Rt bkq ooh hnohk af xtvzod, lxwz qcrxfjkgolffx, öxqrphqizwm Bbcuspwämiw pt amiegr – gqyaxkßubur aüiqm afbau Kvdrcxqko apveqrcq jcsnai, qlw Jddloqlymuitppy Vleapf Xfiumwgwp ryrcähd. Rprss ajkaadg wüsvvz Znsxaseqxte-Ysq ya kwc „rötzjiiat crzaldwbsck“, frgrryltajqrde woh buj Agkjvqägvru siyikqeimqxyfp Cxävrr qpulqj köiogx – „nhuui qphgbqaqxtg uq Wwkbbwmäisaj, Zdpwaxr, Aekbgomätigf“ vhq rkb fjejt „jpyofjbuyx Boaazejznh, pe axtrimsoxsq lb htdqkelcn“. Zywbiwuqis („wery üsfyhäßfbvf Cnzsßvpakrxkpa“) ekfaef sdhlafnqo vokc Cjyod. </p>