Auch Kinder bekommen die Zuckerkrankheit
von Redaktion am 23. März 2018 - 08:45 Uhr

LIPPSTADT Die zehnjährige Schülerin Emilia weiß seit kurzem, dass sie an Diabetes erkrankt ist. Dadurch hat sich viel in ihrem Leben verändert. Vor dem Essen muss sie sich jetzt immer Insulin in den Bauch spritzen. Das hat sie aber vorher gelernt. Früher hatte sie eine Spritzenphobie, das heißt, dass sie große Angst vor Spritzen hatte. Jetzt ist das Spritzen etwas Normales für sie. Um dann nach dem Essen noch etwas Süßes zu essen, kann sie sich zusätzlich spritzen. Sie muss sehr aufpassen, was sie essen darf und wie viel. Emilia muss ihre Zuckerwerte regelmäßig messen. Davon hängt jetzt ihr Leben ab.

Sie braucht zwei Messgeräte. Einmal einen Sensor am Arm, wo das Messgerät dran gehalten wird und das anzeigt, wie hoch oder tief ihr Blutzucker ist. Mit dem zweiten Gerät muss sie sich in den Finger piksen. Das Blut muss sie an einen Teststreifen im Gerät halten. Das saugt das Blut auf und zeigt ihr dann den Blutzuckerwert an. Am Bauch ist bei Emilia seit kurzem eine Pumpe befestigt. Da füllt man das Insulin ein.

Vor dem Sport muss Emilia einen Apfel oder zum Beispiel einen Joghurt essen oder etwas Süßes trinken, damit ihr Blutzucker durch die Bewegung nicht zu stark absinkt. Der normale Blutzuckerwert liegt bei 80 bis 120. Wenn Emilia auf all diese Dinge achtet, kann sie ein fröhliches Leben führen, wie andere Kinder auch.

Amy Kebernik (10 Jahre) Emilia de Melo Branco (10 Jahre) Raul Santana Vitt (9 Jahre)

Friedrichschule Klasse 4 a