Mein Papa in Afghanistan
von Redaktion am 21. März 2018 08:14 Uhr

Mein Papa ist von Beruf Soldat. Das Land Afghanistan hat große Schwierigkeiten, deswegen sind Soldaten wie mein Papa dort, um zu helfen. Er musste ein halbes Jahr dort sein und das war sehr schwierig für meine Mama, meinen Bruder Anton und mich. Papa hatte aber eine gute Idee, uns zu zeigen, wie lange er weg ist. Er hat ein großes Glas gekauft, das wir später zusammen mit Süßigkeiten gefüllt haben. Davon konnten wir jeden Tag etwas essen. Als das Glas leer war, konnten wir Papa wiedersehen. Er hat auch ein Andenken von uns mitgenommen. Von mir einen kleinen Kuscheleisbär und von Anton eine Legofigur. Die Andenken hatte Papa immer dabei. Sogar an Weihnachten und zu unseren Geburtstagen war er leider auch nicht da. Wenn wir Papa besonders vermisst haben, konnten wir skypen und telefonieren. Riesig gefreut haben wir uns, als wir Papa ganz früh morgens vom Flughafen abgeholt haben und nicht in die Schule mussten.

Hanne Pietsch (9) Klasse 4b, Astrid-Lindgren- Grundschule Bad Westernkotten